8. September 2015

Martin

Von th.-m. robscheit
This entry is part 48 of 107 in the series geistliches Wort

Liebe Leserinnen und Leser!

„Wenn ich etwas abgebe, ist es für uns beide genug“, so wird der Martin am 11.11. im Kapellendorfer Martinsstück zum Bettler sagen und ihm ein Stück des Mantels geben. Und Martin hatte recht, auch wenn das Zerteilen eines Umhanges nicht besonders sinnvoll erscheint, schließlich sind beide Teile dann nichts als Lumpen.

„Wenn ich etwas abgebe, ist es für beide genug!“, diesen Satz spricht später auch der Bettler. Das Mantelstück hat ihn nicht nur äußerlich gewärmt, sondern in auch innerlich verändert.

Dort wo Menschen Gutes erfahren, sind sie selber auch bereit, Gutes zu tun; oft benötigt es nur einen kleines Anstoßes und die Welt wird ein Stück herzlicher, mitfühlender, menschlicher.

Vielleicht kann der Martinstag für Sie ein solcher kleiner Anstoß sein, etwas abzugeben an materiellen Werten, an menschlicher Wärme oder an beidem und zu sagen: „Wenn ich etwas abgebe, ist es für beide genug!“

Ihr Pfr. Th.-M. Robscheit

November 2012

Series Navigation<< RennsteigRecht vs. Gerechtigkeit >>
Print Friendly, PDF & Email