3. September 2021

Hurra ich bin ein Schulkind

Von th.-m. robscheit
This entry is part 115 of 116 in the series geistliches Wort

„Hurra ich bin ein Schulkind und nicht mehr klein..“

weiter weiß ich den Text des Kinderliedes nicht mehr. In der Zeitung heute wird von den Schuleinführungen berichtet. Auch mein Enkel wird heute Schulkind und denke ich an meine eigene Schulzeit zurück: Wie ungern ich in die unteren Klassenstufen gegangen bin. Sicherlich lag das auch daran, dass ich zu den zwei Schülern gehörte, deren Hefte regelmäßig hochgehalten wurden: meines als schlechtes Beispiel für Schönschreiben und Rechtschreibung.

Dann später als die Naturwissenschaften gelehrt wurden, machte Schule plötzlich Spaß. In der Abiturzeit bin ich richtig freudig zur Schule gelaufen, wenn Deutsch auf dem Stundenplan stand (Danke an Herrn Hauptmann!): Es hat sich eine ganz neue Welt aufgetan, Fragen stellen und Neugierig sein (gierig auf Neues!) wurde zu einer Tugend. Es erstaunt mich immer wieder, wie sehr ein guter Pädagoge den Lebensweg eines Menschen prägen kann. Apropos Pädagoge: wörtlich ist das jemand, der einen Jungen auf dem Weg begleitet. Auf dem Weg wohin? Im jüdisch-christlich geprägten Abendland war das klar: zur Weisheit und Gotteserkenntnis. Das klingt sehr gestelzt, war aber die Grundlage für die Gründung von Klosterschulen und später dem immensen Aufschwung des Schulwesens in der Reformationszeit: Gott hat die Welt in einer Ordnung erschaffen und Menschen mit Verstand ausgestattet, diese Welt zu erkennen, stückweise zu begreifen und zu durchdringen und zu staunen: Weisheit erwerben ist besser als Gold und Einsicht erwerben edler als Silber (Altes Testament; Sprüche 16,16) Solche Sprüche finden sich massenhaft in der Bibel, Weisheit ist einer der größten Tugenden.

Ich wünsche allen Schulkindern, dass ihre Lehrerinnen und Lehrer mit ihnen staunend auf dem Weg sind & allen Pädagogen, dass ihre Begeisterung für die Wissen und Weisheitwie ein Funke auf die Kinder überspringt!

 

Der Artikel erschien erstmals in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen  vom 03. September 2021.

Series Navigation<< Sie feiern die Auferstehung des HerrnBriefe-Schreiben? >>
Print Friendly, PDF & Email